KERAMIKPRODUKTION: TRADITION UND INNOVATION

Die keramische Grundmasse wird seit jeher aus natürlich vorkommenden Rohstoffen hergestellt: Kaolin, Ton, Feldspat und Quarzsand bilden dabei die Basis für das äußerst widerstandsfähige und harte Material Keramik. Die einzelnen Bestandteile des formbaren Werkstoffes werden bei LAUFEN in einem speziellen Verfahren zusammengestellt, homogenisiert und in einem langwierigen Prozess gereinigt. Der Schlicker, das gießbare Ausgangsmaterial der Keramik, wird in vorbereitete Gipsformen gegossen oder mit dem von LAUFEN entwickelten Druckgussverfahren in Form gebracht.

Die Form-und Gießbarkeit des Materials ermöglicht zwar eine große Formenvielfalt der keramischen Sanitärobjekte, bedeutet aber speziell bei einer komplexen Geometrie immer eine produktionstechnische Herausforderung. Die getrockneten und schon glasierten Rohlinge werden bei einer Temperatur von bis zu 1240°C gebrannt. Diese extremen Temperaturen beim Brennvorgang sorgen für den hohen Härtegrad und Verschleißwiderstand der hochwertigen LAUFEN Produkte.

Keramik entspricht durch die glatte und pflegeleichte Oberfläche der Glasur, den höchsten Hygieneanforderungen – chemische Säuren, scharfe Reinigungsmittel oder Salzsäure können dem Material kaum etwas anhaben. Lichtechtheit, Vielseitigkeit und die angenehme Haptik machen Keramik zum meistgewählten Material bei hochwertigen Sanitärobjekten.

Vademecum
Webpublikation öffnen